PFLANZEN und rezepte


Rezept Hagebutten trocknen und Tee zubereiten

Trocknen: Hagebutten wenn sie schön reif und rot sind an einem trockenen Tag ernten, längs halbieren, im Dörrex oder Backofen bei max. 40 Grad trocknen, luft- und lichtdicht aufbewahren.

 

Tee für eine Tasse: ein Paar wenige Hagebuttenhälften über Nacht in kaltem Wasser einlegen, am andern Morgen erwärmen (nicht kochen, Hitze zerstört das Vitamin C), 10-15 Minuten ziehen lassen, durch ein sehr feines Sieb absieben, trinken und Vitamine tanken. Wirkt aber auch wasser- und schweisstreibend, durststillend, blut- und nierenreinigend und ist gut fürs Immunsystem.

PS: wenn ihr euch wundert wieso er so ganz anders ist als die gekauften Hagebutten-Tees: die haben oft noch Hibiskus drin.


Rezept für Blütensirup ohne kochen

1 Handvoll Blüten (Goldmelisse, Lavendel, Kamille etc.)

3.5 dl Wasser

350 g Zucker

1/2 Zitrone

7 g Zitronensäure

Wasser kochen und erkalten lassen. Zusammen mit Zucker, Zitrone und Zitronensäure in einer Schüssel über die Blüten geben. Zudecken und 48 Stunden stehen lassen, dabei immer wieder umrühren. 

Flaschen gut reinigen, sterilisieren oder mit kochendem Wasser füllen und eine Weile stehen lassen, etwas abkühlen lassen, Sirup randvoll einfüllen, kühl lagern. 6 - 12 Monate haltbar.


Giersch / Baumtropf

Aegopodium podagraria

Zum Glück wächst er immer wieder nach! Für alle diejenigen die gar nicht erst versuchen den Giersch zu jäten ist es ein Glück, dass er immer wieder nachwächst. Denn viele Wildpflanzen sind vor allem im Frühling zart und lecker, der Giersch bringt aber das ganze Jahr über neue Blätter und ist ein leckeres und gesundes Wildgemüse (Blätter vor der Blüte pflücken), roh oder gekocht. Er duftet würzig, enthält unter anderem viel Eiweiss, Vitamine und Eisen, ist stoffwechselanregend und somit beispielsweise gut gegen Gicht. Frische Blätter sind gut auf Insektenstichen, zudem ist er nützlich für viele Insekten. Und wenn er dann blüht kann man übrigens auch die Samen als Gewürz verwenden. 

PS: Nebst der Blattform erkennt man ihn am dreieckigen Stiel.


Wiesenkresse / Behaartes Schaumkraut

Cardamine hirsuta

Viele von euch werden die Wiesenkresse als "Unkraut" kennen, das sich rasch flächendeckend im Garten verbreitet. Aber wusstest du dass es sehr lecker zum essen ist? Die Blätter schmecken kresse-ähnlich, am besten pflückt man Sie vor der Blüte dann sind sie noch zart. Aber auch die Blüten sind essbar. Man kann Blätter und Blüten zum Beispiel in den Salat geben, aufs Brot streuen, in Frischkäse mischen etc. Damit tut man sich erst noch etwas Gutes, denn es enthält Senfölglykoside, Mineralien, Vitamin C etc. und regt somit Niere, Leber und Verdauung an. "En Guete" beim jäten!


Kapuzinerkresse  - natürlich antibiotisch 

Tropaeolum majus

Wusstest du dass viele Pflanzen antiviral oder antibiotisch wirken? Kapuzinerkresse wirkt beispielsweise antibiotisch und ist gut gegen Atemwegs- und Harnweginfekte. Zusammen mit Meerrettich konnte ich so schon hartnäckige Erkältungen vertreiben. Im Winter nehme ich diese als selbstgemachte Tinktur oder esse die leckeren eingemachten "Kapern". Im Sommer esse ich Blüten, Blätter und Knospen und dekoriere damit gerne allerlei Gerichte. Ihr könnt diese im Topf oder Garten einfach selber anpflanzen.